Winterweizen Mehltaubefall im Keimlings- und Jugendstadium

 

Erfahrungen aus der Züchtung

In unregelmäßigen Abständen gibt es Anfragen aus der Praxis zu Mehltaubefall im Herbst/Winter bei eigentlich als resistent eingestuften Winterweizensorten. Dazu einige Hintergrundinformationen aus der Züchtung.

Befallsfördernde Faktoren

Mehltauinfektionen des Keimlings oder der sich vegetativ entwickelnden jungen Weizenpflanze sind in Jahren mit trocken-milder Witterung nichts Ungewöhnliches. Während Frühsaaten bzw. eine üppige Vorwinterentwicklung die Ausbreitung begünstigen, wird diese durch Starkregen und Frost gestoppt. 

Genetische Resistenzen

Nach Aussage von Paul Fenwick, Getreidephytopathologe bei Limagrain in England, zeigten sich in mehrjährigen Keimlingstest etwa 90% aller Weizensorten verschiedener europäischer Herkünfte mittel bis stark anfällig gegenüber Mehltau im Keimlings-/Jugendstadium. Im Gegensatz dazu ist in der generativen Phase (BBCH >30) die Mehrheit aller Sorten resistent oder allenfalls moderat anfällig. Deren Resistenzen wirken somit erst zu einem späteren Zeitpunkt ab der Schossphase. Bekannt sind lediglich wenige Majorgene, die stadienübergreifende Resistenzen bieten.

Die Einstufung der Mehltauresistenz durch das BSA erfolgt in Ausprägungsstufen (APS 1= sehr geringe Anfälligkeit, APS 9 = sehr hohe Anfälligkeit). Da vom Befall im Keimlings-/Jugendstadium kein unmittelbar negativer Ertragseffekt ausgeht, beruht die Einstufung allein auf Befallsbonituren im generativen Stadium.

Schlussfolgerung

Wenn Sie im Keimlings- oder Jugendstadium Mehltau in Ihren Beständen finden, heißt das also nicht automatisch, dass die Mehltauresistenz der angebauten Sorte nicht mehr wirkt. Im Anbau entscheidend ist die Resistenz zum Beginn der Hauptvegetation bzw. des Massenwachstums. 

Ein Blick in die Beschreibende Sortenliste des Bundessortenamtes oder auf die Einstufung der verschiedenen amtlichen Pflanzenschutzdienste bringt Ihnen Gewissheit, wie Sie die Resistenz der jeweiligen Sorte im weiteren Vegetationsverlauf einschätzen können.
Sorten wie LG INITIAL oder INFORMER, die dort als mehltauresistent (APS 2) beschriebene sind, bieten Ihnen den Vorteil, auf eine gesonderte Fungizidbehandlung gegen Mehltau verzichten zu können.

Beachten Sie außerdem, dass die Zulassung mehltauwirksamer Fungizide ohnehin erst eine Anwendung ab dem Frühjahr erlaubt.

Dr. Johannes Schacht, Weizenzüchter
Stefan Niklas, Produktmanager Getreide

Neben den "neuen" Weizensorten LG INITIAL und INFORMER sind Landwirte überzeugte Anbauer von BOSPORUS, LG IMPOSANTO, SPONTAN oder auch DICHTER. Was für diese Sorten spricht können Sie hier nachlesen: Erfahrungsberichte LG Weizen

Verkaufsberater

Wählen Sie Ihren Verkaufsberater

Wählen Sie Ihren
Verkaufsberater

Z-Saatgut erkennen Sie am blauen Etikett. Auf diesem Etikett finden Sie die - für eine sichere Aussaat wichtigen - Informationen und Angaben zu Fruchtart, Anerkennungsnummer, Garantierte Sortenechtheit, Gewichts-/Kornzahlangabe, TKG, Keimfähigkeit (KF), Angaben zum Beizmittel.

Um den hohen Anforderungen an Z-Saatgut gerecht zu werden, müssen alle an der Saatguterzeugung beteiligten Partner strengste Qualitätskriterien erfüllen. Limagrain ist seit 2007 QSS zertifiziert - Sie als Landwirt oder Handelspartner profitieren damit von der lückenlose Rückverfolgbarkeitskette.