Jannik Rantze

Agrility - Infoveranstaltung zur teilflächenspezifischen Maisaussaat mit LG

26.11.2019

Zur Maisaussaat 2020 wird es für Landwirte erstmals die Möglichkeit geben teilflächenspezifische Aussaatkarten direkt von LG zu erhalten. Durch die partiell angepasste Aussaat sind Ertragszuwächse von 3-4% zu erwarten.

Am 25.11. gab es zu diesem Thema eine Infoveranstaltung in Rostock. Landwirte aus dem nord-östlichen Bundesgebiet waren eingeladen, um tiefergehende Informationen rund um dieses Thema zu erhalten. Referiert wurde von Jannik Rantze, Projektmanager für Digitales bei LG.

Insbesondere die letzten Jahre haben gezeigt, dass ein Großteil der Ackerflächen von heterogenen Bodenstrukturen geprägt ist. Nicht selten kam es dann dazu, dass dem Mais in Teilbereichen frühzeitig das Wasser ausging. Die Ertragsbildung unter solchen Konkurrenzsituationen zeigte sich als sehr schwierig. Schwache Erträge mit wechselnden Qualitäten waren meist die Folge.

Der Ansatz von LG ist es, die Fläche in kleine Teilbereiche, dem Ertragspotential entsprechend aufzuteilen. Satellitenbilder, die den Aufwuchs von Biomasse wiedergeben werden dafür zu Hilfe genommen. In Teilflächen mit einem höheren Ertragspotential wird die Aussaatstärke erhöht und in schwächeren Teilflächen dementsprechend nach unten reguliert. Starke Konkurrenzsituationen sollen so vermieden werden.

„Wir sehen, dass durch die optimale Saatgutverteilung auf dem Schlag Mehrerträge von 3-4% durchschnittlich möglich sind. Zudem sind die Bestände homogener, was zu besseren und einheitlichen Qualitäten im Silo führt“, gibt Rantze an.

Ein sicherlich spannendes Thema, um den Ackerbau für die Zukunft weiter effizienter zu gestalten.