Hybridweizen LG Alpha

Interview mit Dr. Johannes Schacht, Limagrain Weizenzüchtung

Das Bundessortenamt hat im März dieses Jahres für Limagrain die Winterweizenhybride LG ALPHA zugelassen. Für die bevorstehende Herbstaussaat 2016 steht auch schon Z-Saatgut der Hochertragssorte zur Verfügung. Daher wollen wir heute hinter die Kulissen blicken und vom Züchter Dr. Johannes Schacht einen Einblick in die Hybridzüchtung bei Limagrain im Allgemeinen sowie die Vorzügen von LG ALPHA im Besonderen erfahren. 

Stefan Niklas, Produktmanager Getreide bei Limagrain im Gespräch mit Dr. Johannes Schacht. 

Warum ein Hybridweizen Zuchtprogramm?

Stefan Niklas: Herr Dr. Schacht, warum betreibt Limagrain neben der klassischen Auslesezüchtung erweitert um biotechnologische Methoden zur Beschleunigung des Zuchtfortschrittes auch ein Hybridweizenprogramm?

Dr. Johannes Schacht: Nachdem die Hybridzüchtung bei den Kulturarten Mais, Roggen und Raps zu großen Ertragsfortschritten geführt hat können wir dies auch beim Weizen erwarten. Ursächlich ist hierfür der Heterosiseffekt, d. h. die Leistung der Hybride (F1) übersteigt in vielen Merkmalen die Leistung ihrer Elternlinien deutlich. So ergab die Prüfung von mehr als 1.600 Weizenhybriden im Forschungsprojekt HYWHEAT für das Merkmal Kornertrag Heterosiseffekte bis zu 10%, unabhängig der jeweiligen Qualitätsgruppe!

Seit wann gibt es Limagrain Weizen Hybridzüchtung

Stefan Niklas: Seit wann betreibt Limagrain Hybridzüchtung bei Weizen?

Dr. Johannes Schacht: Erste Erfahrungen mit chemischen Hybriden wurden in den 80er Jahren gesammelt. Ansätze zur Entwicklung genetischer Hybridsysteme (cms) und geeigneter Vaterlinien (Restorer) waren damals wenig erfolgreich. Der Genpool für die Elternlinien waren die Nickerson Zuchtprogramme, die später von Limagrain übernommen wurden. Shell stellte ein geeignetes chemisches Gametozid zur Kastration der Mutterlinien zur Verfügung. Alle heute zugelassenen Weizenhybriden sind chemischen Hybriden. Dies gilt auch für LG ALPHA, für Limagrain die erste Hybridweizenzulassung in Deutschland. Inzwischen arbeitet Limagrain seit ca. zehn Jahren auch wieder intensiv in der Züchtungsforschung an genetischen Hybridsystemen. Die Effizienz in der Saatgutproduktion kann mit diesem System weiter verbessert und die Kosten gesenkt werden. 

LG ALPHA - die Hintergründe zur Anmeldung beim BSA

Stefan Niklas: Limagrain ist somit auf der Höhe der Zeit in der Hybridzüchtung. Was hat denn den Ausschlag für die Anmeldung zur Zulassung der Weizenhybride LG ALPHA beim Bundessortenamt gegeben?

Dr. Johannes Schacht: Wir wussten aus unseren Vorprüfungen um das enorme Kompensationsvermögen des Zuchtstamms, dass sich dann auch gleich im Auswinterungsjahr 2012 bewiesen hat. Außerdem waren wir vom großen Ertragsvorsprung und der Ertragsstabilität unter Stressbedingungen, wie z. B. bei Trockenheit, überzeugt. Hierfür liegt auch im ausgeglichenen Ertragsaufbau ein Teil des Ertragsgeheimnisses von LG ALPHA. Noch dazu kombiniert LG ALPHA die guten Resistenzeigenschaften beider Eltern hervorragend.

LG ALPHA - empfohlene Anbausituationen

Stefan Niklas: Für welche Anbausituationen empfehlen Sie LG ALPHA?

Dr. Johannes Schacht: LG ALPHA kommt vorrangig für Frühsaaten auf Standorten mit stressbedingter Ertragslimitierung in Frage. Das zeigt auch die Auswertung der dreijährigen Wertprüfungsergebnisse mit Relativerträgen von 120% im Mittel der Standorte bis 90 dt/ha . Dort kann er aufgrund seiner Vitalität in der Wurzelleistung, dem hohen Bestockungsvermögen und der sicheren Bestandsetablierung sowie dank des schon erwähnten Kompensationsvermögens seine ertragliche Überlegenheit voll ausspielen. Auf sogenannten „Schokolade-Standorten“, auf denen es den Pflanzen an nichts mangelt und Erträge weit jenseits der 90 dt/ha an der Tagesordnung sind verringert sich der Ertragsvorsprung. 

Mit 60% Saatstärke in der Frühsaat

Stefan Niklas: Was ist beim Anbau von LG ALPHA besonders zu beachten?

Dr. Johannes Schacht: Frühsaaten mit Saatstärken von 60% der Liniensorten sind mit LG ALPHA aus pflanzenbaulicher und ökonomischer Sicht sinnvoll, um die erhöhten Hybridsaatgutkosten auszugleichen. Das kann für Termine in der ersten Septemberhälfte bei guten Aussaatbedingungen 120-150 Kö/m² bedeuten, was drei Einheiten zu je 500.000 Kö/ha entspricht. Hinsichtlich der Fruchtfolgestellung gibt es nach bisherigen Erkenntnissen keine Einschränkung. Für Mulchsaaten ist LG ALPHA besonders geeignet. Die hohe Bestockungsleistung setzt das Fundament für einen stabilen Ertragsaufbau, dessen wesentliche Komponente die Kornzahl/Ähre darstellt. Wichtig ist außerdem die Berücksichtigung eines im Vergleich zu ortsüblich erhöhten Wachstumsreglerbedarfs, da sich auch im langen Wuchs von LG ALPHA der Heterosiseffekt niederschlägt.

Im Visier: Hybridweizen und N-Effizienz

Stefan Niklas: Gibt es noch weitere Argument für Hybridsorten und wie geht es bei in der Hybridzüchtung weiter?

Dr. Johannes Schacht: Im Zusammenhang mit der Diskussion um N-Effizienz trauen wir den Hybriden aufgrund ihrer erhöhten Wurzelleistung positive Effekte zu. Basierend auf der enormen Ertragsleistung ist besonders unter Low-Input Bedingungen von einer verbesserten N-Verwertung auszugehen. Auch das ist ein Grund, weswegen wir im vergangenen Herbst eine weitere Hochertragshybride zur Zulassung beim Bundessortenamt angemeldet haben. Generell gesprochen wird der weitere Zuchtfortschritt wie so oft maßgeblich von der zukünftigen Marktbedeutung der Hybriden und der Investitionsbereitschaft der Züchter in dieses spezielle Marktsegment abhängig sein. Wir bleiben in jedem Fall an dem Thema dran. 

Produktmanager Getreide

Herr Stefan Niklas
05176-989126
Stefan.Niklas(at)Limagrain.de

Stefan Niklas: Vielen Dank Herr Dr. Schacht für diese speziellen Informationen zu LG ALPHA und zur Limagrain Weizenhybrid-Züchtung im Allgemeinen. 

 

Hier gehts zur Sorteninfo LG ALPHA

 

 

Verkaufsberater

Wählen Sie Ihren Verkaufsberater

Wählen Sie Ihren
Verkaufsberater

Z-Saatgut erkennen Sie am blauen Etikett. Auf diesem Etikett finden Sie die - für eine sichere Aussaat wichtigen - Informationen und Angaben zu Fruchtart, Anerkennungsnummer, Garantierte Sortenechtheit, Gewichts-/Kornzahlangabe, TKG, Keimfähigkeit (KF), Angaben zum Beizmittel.

Um den hohen Anforderungen an Z-Saatgut gerecht zu werden, müssen alle an der Saatguterzeugung beteiligten Partner strengste Qualitätskriterien erfüllen. Limagrain ist seit 2007 QSS zertifiziert - Sie als Landwirt oder Handelspartner profitieren damit von der lückenlose Rückverfolgbarkeitskette.