Ährenfusarium - mit resistenten Sorten das Risiko minimieren

Das Ährenfusarium und die damit einhergehende mögliche Mykotoxinbelastung des Erntegutes sind nach wie vor eine der ganz großen Gefahren für den erfolgreichen Weizenanbau. Da das Anbaumanagement beim Weizen in den letzten zwei Jahrzehnten nicht grundsätzlich revolutioniert wurde, sind auch die Risikofaktoren für die Infektion die gleichen geblieben.

Entsprechend der vom Landwirt zu beeinflussenden Vorfrucht, der Maisstoppelzerkleinerung und der Grundbodenbearbeitung mit oder ohne Pflug gestalten sich die Infektionsrisiken in Kombination mit der zur Blüte vorherrschenden Witterung entweder als beherrschbar oder als unkalkulierbar.

Der zentrale und vor allem kostenneutrale Baustein zur Vermeidung von Ährenfusariuminfektionen ist und bleibt die Sortenwahl. Die Hälfte der in Deutschland zugelassenen Sorten sind überdurchschnittlich resistent und nur 6 % zeigen eine erhöhte Anfälligkeit (Bundessortenamt, Beschreibende Sortenliste 2016). Das ist ein gutes Beispiel für den Zuchtfortschritt.

Besonders ährenfusariumresistente Weizensorten wie z.B. SPONTAN und LG IMOSANTO bieten einen tatsächlichen Vorteil. Die von von Dr. C. Brandfaß und Dr. J. Weinert an der LWK Niedersachsen entwickelte "Matrix zur Bewertung des schlagspeziefischen Toxinrisikos" verdeutlicht das hervorragend. Hierüber können in Abhängigkeit der jeweiligen Risikofaktoren und der Sortenanfälligkeit gegenüber Ährenfusarium das Toxinrisiko sowie die Notwendigkeit eines gezielten Fungizideinsatzes während der Blüte mit Azolwirkstoffen ermittelt werden.

 

 

Resistenz lohnt sich!

Die Autoren fordern dazu auf, bei der Anbauplanung ein Fusariumrisiko  1,0 anzustreben. Das heißt: Im Falle der mit BSA-Note 3 als gering anfällig eingestuften Sorten SPONTAN und LG IMPOSANTO könnten Sie bis auf die „Hochrisikovariante“ Vorfrucht Mais (ohne Stoppelzerkleinerung bei pflugloser Bodenbearbeitung und vielen Maisstoppelresten auf der Oberfläche) immer auf eine Blütenbehandlung verzichten, was eine Kostenersparnis von bis zu 50,– Euro ausmachen kann.

Allein durch die Resistenzleistung (BSA-Noten in der Matrix von 2–6 bzw. 7 im Sonderfall Tobak) reduziert sich das Toxin-risiko um ca. 25 % je BSA-Note. Das bedeutet:

  • Sorten wie SPONTAN oder LG IMPOSANTO (BSA-Note 3) sind gegenüber solchen, die eine mittlere bis hohe Anfälligkeit (BSA-Note 6) zeigen, mit einem 75 %  geringeren Toxinrisiko behaftet!
  • Vergleichbare Wirkungsgrade können Sie mit einer Blütenspritzung selbst bei optimalen Bedingungen hinsichtlich Witterung und Einsatzzeitpunkt kaum erreichen.

Entscheidend für die herausragende Resistenzleistung von SPONTAN und LG IMPOSANTO ist das Zusammenspiel einer guten Resistenz gegenüber der Primärinfektion einzelner Ährchen, wozu auch die Blühbiologie der Sorten einen Beitrag leistet, und der Resistenz gegenüber der Ausbreitung nach Primärinfektion über die Spindel in darüber liegende Kornanlagen. 

Nutzen Sie den LG Resistenzvorsprung im Ährenfusarium, denn damit sichern Sie Ihre Weizenerträge auf dem Feld und in der Verwertung/Vermarktung!

Verkaufsberater

Wählen Sie Ihren Verkaufsberater

Wählen Sie Ihren
Verkaufsberater

Z-Saatgut erkennen Sie am blauen Etikett. Auf diesem Etikett finden Sie die - für eine sichere Aussaat wichtigen - Informationen und Angaben zu Fruchtart, Anerkennungsnummer, Garantierte Sortenechtheit, Gewichts-/Kornzahlangabe, TKG, Keimfähigkeit (KF), Angaben zum Beizmittel.

Um den hohen Anforderungen an Z-Saatgut gerecht zu werden, müssen alle an der Saatguterzeugung beteiligten Partner strengste Qualitätskriterien erfüllen. Limagrain ist seit 2007 QSS zertifiziert - Sie als Landwirt oder Handelspartner profitieren damit von der lückenlose Rückverfolgbarkeitskette.