Mais schützt sich vor Schadinsekten mit Duftstoff Indol

Pressemeldung des Deutschen Maiskomitee (DMK)

Bonn (DMK) – Maispflanzen können nicht weglaufen, aber sie wissen dennoch, wie sie sich mit Hilfe von chemischen Signalen wehren und Warnrufe senden können. Wie das Deutsche Maiskomitee e.V. (DMK) berichtet, entdeckten Schweizer Wissenschaftler nun, dass Maispflanzen über den Duftstoff Indol kommunizieren und sich selbst und ihre Nachbarn auf diese Weise schützen.

Die Forscher der Universitäten Bern und Neuenburg zeigten auf, dass die Maispflanzen direkt nach dem ersten Schädlingsbefall die flüchtige Substanz Indol bilden. Über Indol senden die Pflanzen Warnsignale und kurbeln die eigene Immunabwehr an. Somit reagieren sie schnell auf schädigende Einflüsse. Die Schweizer Experten fanden heraus, dass die Pflanzen bereits drei Stunden nach dem ersten Impuls nach Indol riechen würden. Andere Duftstoffe und Abwehrsubstanzen würden erst einige Stunden später aktiviert, berichteten die Wissenschaftler.

Mit Hilfe von Indol erhoffen sie sich nun Fortschritte in der ackerbaulichen Nutzung natürlicher Resistenz von Pflanzen gegen Schadinsekten.


http://www.uniaktuell.unibe.ch/content/umweltnatur/2015/warnsignal_maispflanzen/index_ger.html

Zum Online-Magazin der Uni Bern

25.02.2015

Weizenzüchtung im Angesicht von Restriktionen in Düngung und Pflanzenschutz

Weizen bekommt Probleme durch Restriktionen im Pflanzenschutz und der Düngung....

mehr
Sie dürfen uns gerne verfolgen ...

Mit einem RSS-Feed können Sie die Inhalte einer Seite abonnieren und mit einem...

mehr
Saatguthandelstag 2017 - Weizenzüchtung

Weizenzüchter betreten exotisches Neuland titelt der Ernährungsdienst vom...

mehr
Limagrain setzt künftig noch stärker auf die Marke LG

Bislang war das Züchterhaus Limagrain mit zwei Marken in Deutschland vertreten:...

mehr
Mit LG Mais nach oben - herzlichen Glückwunsch!

Mit LG Mais nach oben - neue Perspektiven im Maisanbau konnten die Hauptgewinner...

mehr