Bis die Schote platzt

Je mehr Kraftaufwand nötig ist, um eine Rapsschote mechanisch zu öffnen, umso höher dürfte damit die Schotenplatzfestigkeit sein. So weit so gut.

Noch besser ist es, dass die Schotenplatzfestigkeit genetisch fixiert ist.

In einer Untersuchung am IASP (Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte) an der Humboldt-Universität zu Berlin untersuchte Dr. Andreas Muskolus genau dieses Phänomen und kommt zu dem Ergebnis:

Rapssorten lassen sich in 2 Gruppen einteilen, die sich signifikant voneinander unterscheiden. Der Kraftmessaufwand zum Öffnen der Schoten liegt bei der einen Gruppe um 2,5 und bei der anderen Gruppe um 1.

Dr. Andreas Muskolus vom IASP: "Man kann davon ausgehen, dass Schoten, die einen hohen Kraftaufwand benötigen eine hohe Platzfestigkeit aufweisen."


Ergänzung Juli 2014:

22.03.2013

Weizenzüchtung im Angesicht von Restriktionen in Düngung und Pflanzenschutz

Weizen bekommt Probleme durch Restriktionen im Pflanzenschutz und der Düngung....

mehr
Sie dürfen uns gerne verfolgen ...

Mit einem RSS-Feed können Sie die Inhalte einer Seite abonnieren und mit einem...

mehr
Saatguthandelstag 2017 - Weizenzüchtung

Weizenzüchter betreten exotisches Neuland titelt der Ernährungsdienst vom...

mehr
Limagrain setzt künftig noch stärker auf die Marke LG

Bislang war das Züchterhaus Limagrain mit zwei Marken in Deutschland vertreten:...

mehr
Mit LG Mais nach oben - herzlichen Glückwunsch!

Mit LG Mais nach oben - neue Perspektiven im Maisanbau konnten die Hauptgewinner...

mehr