Bis die Schote platzt

Je mehr Kraftaufwand nötig ist, um eine Rapsschote mechanisch zu öffnen, umso höher dürfte damit die Schotenplatzfestigkeit sein. So weit so gut.

Noch besser ist es, dass die Schotenplatzfestigkeit genetisch fixiert ist.

In einer Untersuchung am IASP (Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte) an der Humboldt-Universität zu Berlin untersuchte Dr. Andreas Muskolus genau dieses Phänomen und kommt zu dem Ergebnis:

Rapssorten lassen sich in 2 Gruppen einteilen, die sich signifikant voneinander unterscheiden. Der Kraftmessaufwand zum Öffnen der Schoten liegt bei der einen Gruppe um 2,5 und bei der anderen Gruppe um 1.

Dr. Andreas Muskolus vom IASP: "Man kann davon ausgehen, dass Schoten, die einen hohen Kraftaufwand benötigen eine hohe Platzfestigkeit aufweisen."


Ergänzung Juli 2014:

22.03.2013

Natürliche Wachstums-Stimulanz "starcover" für mehr Ertragssicherheit

Edemissen – Aus pflanzenbaulicher Sicht ist die Saatgutbeizung der effizienteste...

mehr
Mais Ergebnisse 2017 - LSV und weitere Prüfungen

Erste Ergebnisse zum Mais LSV, zu EU-Prüfungen und Versuchen des Handels liegen...

mehr
Die LG Mais Umbruch-Versicherung

Umbruch-Versicherung: Der Unwetter-Protektor, damit Sie nicht umsonst ackern....

mehr
LG Wachstums-Stimulanz - für ein Plus an Ertragssicherheit

Wachstums-Stimulanz beim Mais - ein Plus an Ertragssicherheit durch Kombination...

mehr
Machen Sie den Silo-Check

Verdichtung im Silo: Eine hohe Schlagkraft der Ernte auch in der Verdichtung im...

mehr